Ihr wollt bunte (Duft-)Kerzen selber machen?
Kein Problem!

Was ihr benötigt:
– Gläser (Achtung, die müssen das Feuer der Kerze aushalten!)
– Wachsmalstifte (in den Farben, wie ihr die Kerzen haben wollt)
– Kerzenreste oder Paraffinwachs für die Kerzenherstellung oder Teelichter….
– Kerzendochte
– Pappbecher (zum Schmelzen im Ofen oder der Mikrowelle) oder einen Topf, Wasser und Schüssel für ein Wasserbad
– für Duftkerzen: Kerzenduftöl oder auch ätherisches Öl

Anleitung für den Ofen mit Paraffinwachs:

Ein Backblech mit Backpapier auslegen und gewünschte Anzahl Pappbecher darauf stellen.
Pappbecher für kräftige Farben halb mit Paraffinwachs befüllen und einen Wachsmalstift vom Papier befreien, in kleinere Teile teilen und dazugeben. Macht euch auch einen Becher mit wenig Wachs fertig, damit ihr die Dochte darin eintauchen und an den Glasboden „kleben“ könnt.
Ab in den Ofen bei 75°C und warten bis das Wachs geschmolzen ist – das kann ein Weilchen dauern – und danach gut verrühren.
Wenn ihr Duftkerzen machen wollt, müsst ihr jetzt auch das Duftöl hinzufügen. Ätherisches Öl klappt zwar auch, aber nicht besonders gut, denn wenn das Wachs langsam aushärtet, setzt sich das Öl schon mal ab. Besser sind da Kerzenduftöle (z.B. das von TrendLight, damit habe ich gute Erfahrungen gemacht.)
Die Dochte kurz in das Wachs eintauchen und in die Mitte des Glases „kleben“
Das flüssige Wachs füllt ihr jetzt in eure Gläser. Pro Farbe, bzw. „Lage“ solltet ihr etwa 20 Minuten Abkühlzeit lassen, damit sich das Wachs nicht miteinander vermischt.
Damit die Dochte gerade bleiben, könnt ihr Holzspieße so auf die Gläser legen, dass die Dochte nicht umfallen können.

Natürlich könnt ihr ein bisschen herumspielen: Geringelt klappt ganz einfach in dem ihr Lage für Lage übereinander in eure Gläser gießt.
Wenn ihr die Gläser schräg stellt, bekommt ihr ein schönes schräges Muster (siehe folgende Bilder).
Und ansonsten könnt ihr natürlich auch einfach eine Farbe pro Glas mischen. Ganz wie euch das am besten gefällt.

 

TIPP:
Leider musste ich feststellen, dass es unschöne „Einfalllöcher“ gibt (siehe Bilder oben), wenn man mehr Paraffinwachs nimmt. Wenn ihr also nicht so kräftige Farben haben wollt, nehmt lieber nicht so kräftige Wachsmalstiftfarben (da gibt es mit Sicherheit auch Pastellfarben).
Außerdem sind meine Gläser eindeutig ein Stück zu groß für die schräge Variante gewesen. Nehmt lieber kleinere.

Ansonsten:
Das Wachs lässt sich auch in der Mikrowelle schmelzen, allerdings klappt das nicht so schnell, wie im Ofen.
Sehr gut schmilzt das Wachs auch im Wasserbad, allerdings kommt es da auf die Mengen an. Wenn ihr viele unterschiedliche Farben haben wollt, lohnt es sich den Ofen anzuwerfen, wo ihr die Farben auch weiterhin warm halten könnt (z.B. wegen der Aushärtungszeit zwischen den jeweiligen Schichten).
Achtet bei den Pappbechern darauf, dass sie auch für warme Getränke nutzbar sind. Meist steht auf der Verpackung, wie lange sie für welche Temperaturen geeignet sind.
Außerdem kann es sein, dass die Becher ein wenig durchlässig werden – deswegen auf jeden Fall Backpapier unter die Becher legen!

(Duft-)Kerzen selber machen
Markiert in:                     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere