Neben meinen Upcycling-Projekten male ich auch immer mal wieder Mandalas. Die kann man relativ einfach selber herstellen.

Schwarz-Weiß…

Alles was ihr dazu benötigt ist:
– einen Zirkel und ein Lineal ODER eine Mandala-Schablone
– einen Bleistift und ein Radiergummi
– einen Fineliner

oder Bunt…

Wer im Besitz einer Mandala-Schablone ist hat es natürlich ziemlich einfach. Legt eure Schablone auf euer Papier und zeichnet die Kreise und Linien nach.
Wer keine Schablone hat – oder mit der Linienbreite bei den Schablonen unzufrieden ist – benutzt für die Kreise einen Zirkel und die Striche eben ein Lineal.
So teilt ihr eure Mandalas in gleichmäßige Teile und wisst genau, bis wohin ihr eure Linien ziehen müsst.
Wie weit eure Linien auseinander sein sollten, findet ihr am besten durch probieren heraus.

Sobald ihr eure Bleistiftzeichnung fertig habt, könnt ihr mit einem Fineliner Muster hineinzeichnen. Blumenmuster, Kreise, Striche, gedoodle…. Ganz wie ihr das gerne haben wollt.

Für unterschiedlich breite Stifte könnt ihr natürlich auch unterschiedliche Stifte benutzen. Ich komme noch nicht so richtig klar mit der Gleichmäßigkeit in meinen Zeichnungen – trotz Linien.
Allerdings habe ich manchmal auch einfach nicht mehr die Geduld.

Letztlich gilt: Mandalas sollen der Entspannung dienen. Ihr müsst ein Mandala nicht an einem Tag fertig stellen – vor allem Größere nicht. Und wenn das Anfangs nicht so gleichmäßig wird, macht das auch nichts.

Mit einer App gemaltes Mandala

Wer am PC zeichnet kann eine der unzähligen (oftmals sogar kostenfreien) Mandala-Apps benutzen. Einfach mal eure Suchmaschinen befragen.
Damit malt ihr ganz automatisch gleichmäßiger!

Mandalas
Markiert in: