Zurück zum Thema Upcycling!
Die Weintrinker sind hier auf jeden Fall im Vorteil, denn ihr Getränk befindet sich direkt im Bastelmaterial.
Nach einem gemütlichen Weinabend – am besten mit ein paar Freunden, dann hat man gleich mehrere Flaschen zum verbasteln – schmeißt ihr die Flaschen nicht in den Glascontainer und spart euch diesen Weg. Natürlich könnt ihr auch Saft- oder Milchflaschen benutzen! Das, was ihr eben sowieso auch (gelegentlich) im Haus habt.
Flaschen auswaschen und Etiketten ablösen und dann geht es schon los!

1) Links: eine Salatsaucen-Flasche; 2) rechts: eine Milchflasche

Etiketten ablösen?
Ja, manchmal ist das nicht so einfach. Das kommt vor allem auf den Kleber an, mit dem die Etiketten an der Flasche angebracht sind. Ich habe festgestellt, dass vor allem Konservendosen oft mit wasserlöslichem Kleber behandelt wurden, Gläser und Flaschen leider nicht.
Wie ihr das herausfindet ist relativ einfach. Legt die leeren Flaschen über Nacht in Wasser. Am einfachsten ist es, die Flaschen in einen Putzeimer zu legen. Befüllt die Flaschen selber mit Wasser und stellt sie in einen Eimer. Sind die Etiketten danach ab oder lassen sich leicht ablösen hattet ihr Glück und es wurde wasserlöslicher Kleber benutzt. Sind sie es nicht, könnt ihr es noch einmal mit sehr heißem Wasser, Essig und Backpulver versuchen.
Dafür nutzt ihr wieder den Putzeimer. Füllt die Flaschen bereits mit heißem Wasser, danach den Eimer ebenso. Je heißer das Wasser ist, desto besser! Danach gebt ihr einen guten Schluck Essig und eine Packung Backpulver dazu. Das Ganze wird aufschäumen, also legt ein Handtuch unter den Eimer oder stellt ihn gleich in die Badewanne oder Dusche. Nach ca. 15 Minuten sollte sich der Kleber lösen – aber auch das klappt leider nicht immer.
Im schlimmsten Fall könnt ihr einfach heißes Spülwasser benutzen und eure Muskelkraft einsetzen. Hilfreich kann dann auch ein Messer sein.

3) Milchflaschen

Zurück zum eigentlichen Thema:
Die Flaschen könnt ihr nun bemalen, bekleben, beglitzern. Ganz wie ihr das wollt. Ein paar mögliche Varianten seht ihr in den Bildern.

Was ihr benötigt:
– leere Flaschen
– Pinsel
– Acrylfarbe
– Heißklebepistole oder Bastelkleber

4) vergoldete Flasche

Zusätzlich für
Bild 1 und 2)
– Farben: türkis und rot
– Deko-Blumen
– Dekobänder

So funktioniert es:
– Flasche in der gewünschten Farbe bemalen und trocknen lassen, ggf. noch mehrmals darüber streichen bis die Farbe wirklich deckend ist
– Dekobänder aussuchen und zurechtschneiden. Am besten direkt an der Flasche anpassen. Danach aufkleben. Bei einigen Bändern (vor allem Spitze) klappt Bastelkleber hervorragend. Bei Satin- und Seidenbändern, und allem was relativ durchsichtig ist, funktioniert am besten ein Klecks Heißkleber auf der Rückseite.
– Dekoblumen mit Heißkleber aufkleben
Fertig!

Bild 3)
– schwarze Acrylfarbe
– Kreidestift
– Kreppband

So funktioniert es:
– Beklebt die Stellen der Flasche, die nicht bemalt werden sollen, mit dem Kreppband. Gerade bei den Flaschen, die der Vorratshaltung dienen sollen, lohnt es sich, wenn man noch hindurchsehen kann.
– Danach bemalt ihr die Flasche mit Farbe. Während helle Farben oftmals mehrere Anstriche benötigen, klappt es mit schwarzer Farbe meist bereits nach dem zweiten Anstrich.
– Wenn die Flasche ordentlich getrocknet ist könnt ihr das Kreppband wieder vorsichtig ablösen
– Mit dem Kreidestift könnt ihr die bemalten Flächen jetzt beschriften.

Bild 4)
– goldene Farbe
– Dekoband
– goldener Glitzer fein
– goldener Glitzer grob
– Schmuckdraht (2mm, weich) und Zange

So funktioniert es:
– Bemalt die Flasche bis sie einheitlich golden ist und lasst sie trocknen
– Bestreicht die Fläche, die mit feinem Glitzer bestreut werden soll mit Bastelkleber (hier funktioniert auch verdünnter Serviettenlack) und bestreut die Fläche mit dem Glitzer. Wenn ihr goldenen Glitzer auf goldener Farbe benutzt reicht eine Schicht. Bei unterschiedlichen Farben könnte es sein, dass eine zweite Schicht sinnvoll ist.
– Bestreicht die Fläche, die mit grobem Glitzer bestreut werden soll mit Bastelkleber (hier lohnt es sich, nicht ganz so flüssigen Kleber zu benutzen oder Serviettenlack, den ihr nicht verdünnt habt, zu benutzen). Bestreut auch hier wieder die Fläche mit dem groben Glitzer. Das funktioniert nicht ganz so gut, wie bei dem feinen Glitzer. Probiert ein bisschen rum. Je nachdem wie deckend die Fläche sein soll, werdet ihr hier auf jeden Fall mehrere Schichten benötigen.
– Danach bringt ihr die Dekobänder an.
– Zu guter Letzt biegt ihr euren Schmuckdraht um die Flasche und bringt ihn danach in die gewünschte Form.

Neben dem Bemalen von außen ist es auch möglich die Flaschen von innen zu bemalen. Dafür schüttet ihr die Farbe einfach direkt in die Flasche und schwenkt die Farbe herum, bis die gesamte Flasche innen mit Farbe bedeckt ist. Schüttet die Farbe wieder hinaus und lasst die Flasche trocknen. Auch hier werdet ihr den Vorgang vermutlich häufiger wiederholen müssen, bis es wirklich deckend ist.

TIPP: Wenn ihr die Farbe noch haltbarer machen wollt – vor allem um sie besser sauber machen zu können – solltet ihr am Ende eine Schicht Lack darüber streichen, bevor ihr die Flaschen dekoriert.
Apropos sauber machen: Die Spülmaschine ist für die Flaschen nicht mehr geeignet, aber ein feuchtes Tuch hält die Farbe problemlos aus.

(Wein-)Flaschen – Upcycling
Markiert in: