Enthält nicht bezahlte Werbung
Außerdem gehört „Das schwarze Auge“ natürlich zu Ulisses, denen alle Rechte dazu vorbehalten sind.

Es steuert wieder auf Pfingsten zu und das ist mein alljährliches „Ich bin dann mal weg“-Rollenspiel Treffen mit vielen, lieben Leuten.
Gemeinsam mit einigen Freunden planen und organisieren wir das jetzt schon ganze 15 (!) Jahre. Der Wahnsinn! Und ich freu mich jedes Jahr wieder darauf, obwohl es das anstrengendste Wochenende des Jahres ist.

Deswegen steht bei mir momentan auch viel Rollenspielkram auf dem Schirm und daran will ich euch ein bisschen teilhaben lassen.

Für meine verschiedenen Charaktere habe ich jeweils ein eigenes Büchlein oder Heft oder ähnliches, in dem ich mir Sachen mitschreibe, die in den Abenteuern passieren oder in denen ich bei vielen Sonderfertigkeiten oder auch Zaubern noch eigene Seiten erstelle, auf die ich dann schnell zugreifen kann, wenn ich sie im Abenteuer brauche.
Meistens ist das mehr Arbeit, als man wirklich benötigt, aber was tut man nicht alles für sein liebstes Hobby?

Mein neuester Charakter ist eine Magierin und die brauchte natürlich auch ein Zauber- und „Tagebuch“. Meistens nehme ich ganz einfache DIN A5 Bücher oder Hefte, die ich manchmal dann noch mit einem Umschlag oder mit Bemalung aufhübsche. Dieses Mal habe ich ein hübsches, super passendes Buch gefunden:

Die Magierin kommt aus dem aventurischen Süden, genauer gesagt: Mirham. Für die Nicht-DSAler hier: Dschungel, warmes Klima und natürlich gibt es dort auch Elefanten!
Der Umschlag ist aus Leder, die Seiten aus Büttenpapier. Also so richtig schön klassisch und sogar für ein LARP einsetzbar. Aber ich renne so ungerne verkleidet durch den Wald 😉

Zhayad Zeichen, angeblich die Schrift der Dämonen – aber was auch sonst sollte eine Schwarzmagierin schreiben? 😉

Nicht ganz so schön ist die verlaufende Tinte auf dem Büttenpapier, weswegen ich für die anderen Seiten dann doch lieber zu einem Bleistift gegriffen habe – der Lesbarkeit halber.

Zuerst einmal sind in dem Buch ihre Zaubersprüche. Jeweils auf der linken Seite befindet sich ein Ausdruck der Regeln dazu, rechts auf der Seite dann jeweils der Zauber in Zhayad-Schriftzeichen und ein paar Kurznotizen, damit ich schnell sehen kann, worum es eigentlich geht. Das ist vor allem zu Beginn wichtig, finde ich, wenn man den Charakter noch nicht besonders oft gespielt hat, oder die Zauber einfach nicht das typische „Flim Flam“ und Co. sind.

Da ich mit dem Charakter erst zu Pfingsten spielen werde, kann ich euch auch noch nicht zeigen, wie es dann aussieht, wenn Notizen darin enthalten sind. Aber das hole ich dann irgendwann einmal nach.

Das ist natürlich nur eins von vielen Beispielen wofür ihr solche Bücher benutzen könnt.
Meine Apothecaria zum Beispiel hat ein eigenes Kräuterbuch, für eine große Kampagne habe ich für die gesamte Gruppe ein Buch erstellt, in der eine Übersicht über alle Informationen drin enthalten war und wir problemlos zwischendurch nachschlagen konnten. Die Kampagne ist lange vorbei, aber man kann immer noch reinschauen und in Erinnerungen schwelgen oder sich Infos raussuchen, wenn einer der Charaktere mal wieder gespielt wird.

Falls ihr nun auf den Geschmack gekommen seid und euch selber solche Bücher für eure Runde erstellen wollt, braucht ihr zum Beispiel folgendes:

  • Ein Buch oder Heft – je nachdem, was euch lieber ist. Überlegt euch, ob ihr Blanko-Seiten haben wollt. Das ist, wenn ihr auch darin zeichnen wollt, schöner – aber zum mitschreiben auch manches Mal nerviger. Und überlegt euch, ob ihr es auch zum LARP benutzen wollt – dann sollte es schon passender sein, als so ein Schulfheft.
    DIN A5 hat sich für mich bewährt – da es auch problemlos mitgeschleppt werden kann und dafür immer ein bisschen Platz auf dem vollgepackten Rollenspieltisch ist.
  • Tinte und Feder oder lieber Bleistift? Kulis gehen natürlich auch – auch hier kommt es wieder darauf an, wie nah dran an der Welt das Buch sein soll oder ob euch das völlig egal ist.
  • ggf. eure Regelwerke, um auch Zauber, Sonderfertigkeiten oder sonstiges so in das Buch zu schreiben, dass es für euch eine sinnvolle Kurzübersicht ergibt. Wer lieber nicht selber schreiben will, kann sich natürlich auch problemlos seine Sachen zurechtkopieren, ausschneiden und einkleben. Oder ihr wählt einfach eine Variante, in der Beides nebeneinander vorliegt.

Ich bastel mir mittlerweile auch passend zu den Büchern einen Charakterbogen selber, den ich dann über die Buch- oder Flyer-Druck-Option ausdrucke und das ebenfalls in ein DIN A5 Buch passt.

Was bastelt ihr für eure Charaktere?
Wenn ihr noch Fragen zu den Büchern habt oder noch mehr Bilder sehen wollt, schreibt mir!

Charakter-Tagebuch oder Zauberbuch erstellen
Markiert in: