Könnte Werbung enthalten!

Auch die letzte Woche habe ich wieder stundenlang im Garten verbracht und bin kaum zum basteln gekommen. Dabei stapeln sich bei mir die Ideen. die ich unbedingt noch ausprobieren will. Aber die Sommerferien stehen vor der Tür und da habe ich – zumindest einen Teil davon – viiiiieeeeel Zeit!

Bis dahin habe ich für euch hier ein paar Vorher-Nachher Bilder aus meinem Garten. Wahnsinn wie schnell sich das verändert. Ich habe die Bilder letzte Woche bereits gemacht und ich könnte euch heute schon wieder welche machen und es sähe wieder ganz anders aus.

Mein Hochbeet

Mein selbstgemachtes Hochbeet platzt aus allen Nähten!
Die Zucchini und Kürbisse habe ich bereits auf andere Stellen umverteilt und die erste Zucchino gestern geerntet.
Die Radieschen sind jetzt bereits alle abgeerntet und den Möhren war es streckenweise zu warm, so dass ihre Blätter nicht mehr ganz so hübsch stehen.
Sogar die Hecke ist nicht mehr so braun wie auf dem ersten Bild. Ordentlich grün hat sie wieder bekommen – trotz sehr starkem Rückschnitt!
Früher oder später wird die aber wohl leider dennoch einfach wegmüssen. Die wächst einfach lange nicht mehr vernünftig. Aber bis das soweit ist, sind noch ganz viele andere Dinge zu erledigen.

Kräuterbeet

Auch meine Kräuter wuchern wie nix Gutes. Viel mehr, als ich für das übliche Kochen benötige. Aber ich ernte fleißig, hacke die Kräuter und friere sie dann ein. So habe ich sehr wahrscheinlich das ganze Jahr über etwas davon – auch wenn die Pflanzen im Winter dann nicht mehr wachsen. Gleiches habe ich auch mit dem Rucola angestellt. Für Salate ist der dann dennoch wunderbar zu gebrauchen und selbst Pfannkuchen mit Rucola, Tomaten und Parmesan schmecken mit gefrorenem Rucola super!
Nur die Erdbeeren waren einfach zu spät gepflanzt. Da waren nur ein paar wenige dran. Schade! Nächstes Jahr dann!

Blumenmischung in den Hochstaplern

In meinen „Hochstapler-Töpfen“ habe ich eine Blumenmischung verteilt und auch die wachsen ganz gut. Was da raus kommt, kann ich euch nicht sagen, aber ich finde es ganz hübsch.
Dennoch werde ich die im Herbst doch noch mal abmontieren und anders bauen. Der rote Topf hat ganz gut Erde verloren durch gießen, Regen etc. So dass nur an einer kleinen Stelle ganz am Rand Blumen wachsen.
Und auch die Farbzusammenstellung gefällt mir einfach nicht. Aber für einen Versuch war es schon in Ordnung.

Zweites Zucchini- und Kürbis-Beet

Und das sind meine „aus dem Hochbeet ausgewanderten“ Zuchini und Kürbisse. Mehr Platz und Schutz vor dem Hund dank Weinflaschen-Begrenzung.
Schutz vor dem Hund? Ja, bei meinem reicht so eine Begrenzung und er geht nicht mehr einfach so darüber. Das klappt natürlich nicht bei allen Hunden – also glaubt nicht, dass sei ein Super-Trick oder so etwas! Mein Hund ist einfach ein kleiner Feigling 😉

Im Herbst ist übrigens endlich mein Vorgarten fällig. Davon werde ich euch demnächst noch Fotos machen. Absolutes Chaos mit wild wuchernden Brombeeren und anderen Sträuchern. Mein Grauen!
Geplant ist, ein großes Beet dort anzulegen und Schnur- und Säulenbäume aufzustellen. Die kann man wunderbar in großen Töpfen einpflanzen, so dass ihre Wurzeln nicht zu tief in die Erde greifen und die Leitungen zerstören.
Das heißt in den nächsten Jahren gibt es nicht mehr nur noch Johannis- und Stachelbeeren, sondern hoffentlich auch Heidelbeeren, Äpfel und Kirschen! Ob dann noch Platz für mehr ist, wird sich zeigen.

Wenn ich erzähle, dass ich Obst in meinem Vorgarten haben möchte, gucken mich manche Leute immer gänzlich verstört an. „Im Vorgarten?!“ Ja! Das ist ein relativ großer Vorgarten, der zu nichts anderem als Hecke schneiden und Rasen mähen dient. Warum sollte ich den nicht nutzen? Verschwendeter Platz und unnötige Arbeit. So ist er wenigstens zu etwas Nutze UND sieht gut aus. Also… wenn er dann mal fertig ist.

Rucola-Pfannkuchen?

Richtig! Da oben habe ich etwas von Rucola Pfannkuchen geschrieben. Die funktionieren ganz einfach, allerdings habe ich keine Mengenangaben für euch. Pfannkuchen-Teig mache ich immer einfach „nach Gefühl“

Ihr benötigt:
– Mehl
– Backpulver
– Eier
– Milch oder Wasser
– Salz und Pfeffer
für den Pfannkuchen-Teig. Die Mengen kann ich euch – wie bereits gesagt – nicht genauer angeben. Macht einfach daraus einen ganz normalen Pfannkuchenteig, wie ihr es immer tut. Nur eben nicht in süß (also mit Zucker).

Außerdem:
– Olivenöl
– Tomaten
– Rucola
– Parmesan

So funktioniert es:
Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und Pfannkuchenteig dazu geben. So lange der Teig noch flüssig ist Tomaten, Rucola und Parmesan darauf verteilen – wie bei einer Pizza.
Herdplatte auf eine niedrige Temperatur stellen, Deckel auf die Pfanne und warten, bis alles gut fest ist.

Arbeitet ihr mit gefrorenem Rucola könnt ihr den auch direkt in den Pfannkuchen-Teig mischen!
Guten Hunger!

Wie steht ihr zu Obst im Vorgarten? Oder den Vorgarten ebenfalls als Nutzgarten zu benutzen?
Und mit welchen Obstbäumen – vor allem in Säulen- und Schnurform – habt ihr gute Erfahrungen gemacht?

Vorher-Nachher im Garten