Auf den ersten Blick:
Man kann sich sicher sein, dass die junge Dame, die bestimmt noch keine 20 Götterläufe gezählt hat, zwei linke Hände hat.
Wenn man sie auf dem Markt beobachtet, sieht man sehr wahrscheinlich folgendes:
Die junge Frau mit den wirren, nicht mal schulterlangen, schwarzen Locken, umklammert eine Kiste die gerade vom Marktstand zu rutschen scheint, in der einen Hand haelt sie noch einen Kampfstab, mit der anderen versucht sie eine widerspenstige Locke aus ihrem feinen Gesicht mit den dunkelbraunen Augen zu wischen. Auf einem Fuss balancierend, da sie mit dem anderen versucht ihren Rucksack von dem drohenden Uebel fern zu halten. Anstatt den Stab fallen zu lassen und sich ganz auf die Kiste zu konzentrieren verstrickt sie sich in immer mehr Dinge die sie gleichzeitig zu meistern sucht und richtet dabei heilloses Chaos an. Dem Haendler der sie gerade ausschimpfen will, schenkt sie ein entschuldigendes und einnehmendes Laecheln, doch noch ehe sie die mittlerweile heruntergefallene Kiste und den ganzen Matsch den sie verursacht hat aufheben kann, winkt der Haendler schon ab und erklaert sich grosszuegig bereit, dies selber zu tun.
Wenn man sich die vielleicht etwas ueber 80 Finger messende Frau im Ganzen anschaut, sieht man ihr eine suedlaendische Herkunft schnell an. Dafuer spricht nicht nur die sonnengebraeunte Haut die an die Tulamiden erinnert, sondern auch ihre bunte Kleidung.
Ein dunkles orange ist die Farbe des Leinenhemdes, rotbraun ein ueber den Knien endender Rock. Doch anstelle von Haut die man ab dort bis zu den Fuessen sehen muesste, sieht man schon direkt unterhalb des Knies den Ansatz der braunen Stiefel.
In kaelteren Tagen weicht der Rock einer Lederhose, was nichts daran aendert, dass sie die Stiefel ueber der Hose traegt.
Ein gruener Kapuzenumhang schuetzt vor schlimmerem Wetter.
An ihren Ohren baumelt auf jeder Seite ein silberner Ring und um ihr rechtes Handgelenk klimpern fuenf duenne Silberreifen.
Dennoch sieht man, dass es sich nicht um eine Frau des Fahrenden Volkes handelt. Die Kleidung wirkt zu fein, der Schmuck weder billig noch all zu teuer. Welcher Profession sie nachgeht, mag man auf dem ersten Blick nicht erkennen, aber vielleicht erzaehlt sie es ja bei einem Glaeschen oder zweien in der Taverne.

Später würde sie vermutlich folgendes in dein Freundebuch eintragen:
Geburtstag: 07. Efferd
Geburtsort: Zorgan
Geschwister: keine
Hobbies: Aus Weintrauben lesen, Schlitten fahren (Danke und Gruss an Donnerbach), Kissenschlacht
Lieblings-
– Farbe: grün
– Tier: Pferde
– Ort: ein große, grüne Wiese mit tausenden von Blumen
– Gott: Rahja, vielleicht auch Hesinde, Phex sowieso
– Getränk: Tee
– Essen: Süßigkeiten